Mythos: Haube Aufstellen am Käfer

Mythos Käfer Haube aufstellen
Haubenaufsteller

Mal ganz lustig, dass ein Werk eine alberne Spielerei anschießt. Psychologisch ist es vielleicht nicht geschickt, weil die Leute mit den angehobenen Hauben ganz 100prozentig Verfechter ihres Wagens zu sein pflegen. Aber sachlich mit Recht. Wenn auch auf dem falschen Bahnhof, was den Ursprung der Hauben-Anhebemanier-Manie anbelangt. Es mag sein, dass sich manche Fahrer einbilden, der Heckmotor würde bei angehobener Haube nur besser gekühlt. Aber die Sitte kam nicht etwa daher, dass wassergekühlte Heckmotorwagen das Anheben der Haube zwecks besserer Kühlung nötig gehabt hätten. Es war vielmehr so: Als Carlo Abarth den Fiat 600 rennsportmäßig frisierte, kam man darauf, dass die Wagen schneller wurden, wenn man die Motorhaube etwas anhob. Es hatte aerodynamische Gründe, die Luftströmung reißt später ab, Wirbelbildung setzt also weiter hinten an und das brachte beim damaligen Fiat/Abarth 750, Höchstgeschwindigkeit ca. 135 km/h, die obersten 3-5 km/h. Für weniger frisierte Fiat 600 ist es bedeutungslos. Aber man sah es und machte es nach, auch bei harmlosen Autos, die nur einen schnellen Streifen hatten. Bis heute macht man es, obwohl es bei anderen Typen keinen oder eher negative Auswirkungen hat. Und beim Volkswagen hat es überhaupt keinen Sinn. Nur eben mit Luftkühlung und Wasserkühlung hat es überhaupt nichts zu tun.